In einer 112 Seiten starken Studie hat das Brokerhaus Canaccord vor wenigen Tagen noch einmal das riesige Potenzial des GOLD-Sektors zusammengetragen! Aus Platzgründen werden wir auf diese Studie erst in einer der kommenden Ausgaben ausführlicher eingehen, aber: Die Analysten verweisen auf das momentan zu sehende Verhältnis von Gold-Aktien zum Goldpreis selbst, was in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich zu 100% Kursanstieg bei den Goldaktien geführt hat. Auf ausgebombtem Niveau reicht manchmal schon eine einzige Nachricht, um den Kurs explodieren zu lassen – so wie etwa bei BLUESTONE RESOURCES, die nach dem Erhalt einer Umweltgenehmigung zuletzt um über 100% binnen einer einzigen Handelssitzung durch die Decke geschossen waren.

CONTANGO ORE ist eine dieser GOLD-Aktien, deren Aktienkurs binnen kürzester Zeit explodieren könnte! Das Unternehmen verfügt über ein extrem spannendes Projektportfolio im US-Bundesstaat Alaska, laut der Auswertung des Fraser Instituts einer der zehn besten Regionen für Rohstoffinvestments der Welt. Am weitesten fortgeschritten ist dabei die Entwicklung der Manh Choh Mine, die man im Rahmen eines Joint Ventures zusammen mit dem Weltklasse-Unternehmen Kinross Gold zur Produktionsreife führt und an der man einen Anteil von 30% besitzt. Mit einer erwarteten Mineralisierung von 8 Gramm Gold je Tonne gehört Manh Choh zu den Open Pit-Goldminen mit den höchsten Goldgehalten der Welt. Sämtliche Genehmigungen für Bau und Produktion liegen vor, das Projekt ist bis zum Betriebsstart voll finanziert, die Arbeiten verlaufen bislang im Kostenbudget und sogar vor dem eigentlichen Zeitplan. Statt wie bislang geplant im zweiten Halbjahr, könnte die Produktion nun schon im zweiten Quartal starten. Bei der Realisierung des Projekts konnten die Partnerunternehmen auf den Bau einer eigenen Mühle verzichten, was erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen brachte. Das in der Mine gewonnene Material wird mit LKWs zur Fort Knox-Mine von Kinross transportiert, die sich bereits seit mehr als 20 Jahren in Betrieb befindet. Insgesamt 914.000 Unzen bzw. rund 225.000 Unzen Gold pro Jahr sollen über einen Zeitraum von viereinhalb Jahren gewonnen werden, was einem Anteil für CONTANGO ORE von 274.000 Unzen Gold insgesamt und 67.500 Unzen pro Jahr entspricht. Das ist aber noch nicht alles:

 

 

Mit einem Explorationsbudget im Volumen von USD 4.7 Mio. für 2024 treibt CONTANGO ORE die Ressourcenausweitung beim Manh Choh-Projekt voran, um die Minenlebenszeit zu verlängern! Dazu hält man alle Rechte an den Explorationsprojekten Eagle-Hona, Triple Z, Shamrock und Lucky Shot, wobei der Fokus zunächst auf der früheren Untertage-Mine Lucky Shot mit ihrem Gold-Venen-System liegt, innerhalb dessen die Coleman- und Lucky Shot-Segmente Goldgehalte von sage und schreibe rund 15 Gramm je Tonne nachgewiesen wurden. Mit den geplanten Explorationsarbeiten will CONTANGO ORE im ersten Schritt eine Ressource von 400.000 Unzen Gold nachweisen und die Entwicklung der Untertage-Mine ausweiten, um schon bald über die Realisierung des Projekts entscheiden zu können. Die Analysten von Roth Capital gehen davon aus, dass Lucky Shot über ein vergleichbares Ertragspotenzial wie der Anteil der Gesellschaft an der Manh Choh-Mine verfügt, bei der nun ein ganz, ganz entscheidender Meilenstein bevorsteht:

LESEN SIE AUCH:  GOLD ROYALTY: 200% Kursgewinn erwartet

 

 

Im Laufe dieses Halbjahres soll die kommerzielle Produktion der Manh Choh-Mine starten, womit bei CONTANGO ORE die Kasse klingeln wird! Mit kalkulierten Gesamtproduktionskosten von nur USD 1.116 je Unze blickt die Mine auf eine herausragende Marge: Selbst auf Basis eines Goldpreises von USD 1.920, der rund USD 100 unter dem aktuellen Goldpreisniveau liegt, kann CONTANGO ORE mit einem jährlichen Umsatz von USD 129 Mio. bzw. einem Cash-Flow von USD 54 Mio. rechnen – nicht schlecht bei einem Börsenwert von derzeit nur USD 142 Mio.! Bislang scheint der Markt auf dieses Szenario kaum vorbereitet, bei aktuell rund USD 15 notiert der Aktienkurs nicht nur auf 52-Wochen-Tief, sondern auch deutlich unterhalb des jüngsten Finanzierungsniveaus vom vergangenen Juli, als man zu USD 19 je Aktie mehr als USD 30 Mio. eingesammelt hat. Umso größer zeigt sich nun das Kurspotenzial: Schon im vergangenen Sommer hat das Researchhaus Cantor Fitzgerald ein Kursziel von USD 30 ausgegeben, im November hat Maxim Group ein Price Target von USD 36 bestätigt, gefolgt von Roth Capital mit einem Kursziel von USD 38 im Dezember. Das macht bis zu 150% Kurspotenzial bei einem Near-Term-Produzenten, dessen Aktien seit wenigen Tagen nun auch an der Frankfurter Börse gehandelt werden können: Kaufen! (WKN A1C9SC, Kurs aktuell EUR 14.50, Reuters CTGO)