WASSERSTOFF nimmt wieder Fahrt auf – Anleger sollten in diesem Zukunftsmarkt unbedingt einen Fuß in der Tür haben! Die gewaltigen Möglichkeiten, die Wasserstoff als Energieträger der Zukunft bieten kann, sind unbestritten. Das Element gilt als unverzichtbarer Baustein der Energiewende und könnte sich Experten zufolge in den kommenden Jahrzehnten zu einem der wichtigsten Energieträger entwickeln. Je umweltfreundlicher das Element allerdings gewonnen wird, desto teurer ist es in seiner Herstellung. Selbst unter besten Bedingungen kostet die Produktion von grünem Wasserstoff etwa zehnmal so viel wie russisches Erdgas vor dem Ukraine-Krieg. Die hohen Herstellungskosten sind einer der Hauptgründe dafür, weshalb bislang in noch keinem Land der Welt eines der visionären Konzepte großflächig erfolgreich umgesetzt werden konnte. Deutschland will dies zukünftig ändern und setzt auf internationale Kooperationen. Forschungsministerin Bettina Stark-Watzinger kündigte in der vergangenen Woche Investitionen im Volumen von EUR 4 Mrd. in den kommenden vier Jahren an. Zunächst sollten mit Australien die Beziehungen über den Bezug von Wasserstoff verstärkt werden, zudem müsse auch eine „europäische Wasserstoff-Union” geschaffen werden. Geht es nach den Experten, sind die milliardenschweren Investitionen gut angelegtes Geld. Die britische Großbank HSBC etwa rechnet per 2050 mit einem Marktvolumen von einer Billion US-Dollar. Die Bank of America hält gar 2,5 Billionen US-Dollar für erreichbar und auch Goldman Sachs rechnet damit, dass sich der Markt für Wasserstofferzeugung von heute USD 125 Mrd. bis zum Jahr 2050 auf USD 1 Bio. vervielfachen kann. Entsprechend spektakulär zeigen sich vor diesem Hintergrund auch die Potenziale der Wasserstoff-Unternehmen, um die im vergangenen Jahr an der Börse ein regelrechter Hype entstanden war.

Mit FIRST HYDROGEN haben wir Ihnen vor einiger Zeit einen höchst interessanten Titel vorgestellt – der Aktienkurs hat sich während der Marktturbulenzen zuletzt hervorragend geschlagen! Gegenüber unserem Empfehlungskurs vom Januar liegen Leser von HOT STOCKS INVESTOR noch immer in der Gewinnzone. Bitte erinnern Sie sich: Mit ihrem Utility Van will die kanadische Firma den Markt für wasserstoffbetriebene Nutzfahrzeuge erobern! An einer Zukunftsvision mangelt es dem Management um CEO Balraj Mann dabei nicht – durch die Kombination der besten bereits bestehenden Technologien und bewährten Fahrgestellen anderer Hersteller will sich das Unternehmen zu einem der führenden Entwickler und Hersteller von emissionsfreien, wasserstoffbetriebenen Nutzfahrzeugen mit großer Reichweite in Großbritannien, der EU und Nordamerika entwickeln und dadurch erhebliche Kosten- und Zeitvorteile nutzen. Durch die geplanten dezentralen Montagewerke in verschiedenen Ländern will FIRST HYDROGEN zudem unterschiedliche regionale Anforderungen berücksichtigen. Die Zeitspanne bis zum Markteintritt wird durch die Strategie erheblich verkürzt, bereits ab 2025 sollen nach dem Willen des CEOs jährlich mindestens 10.000 Fahrzeuge ausgeliefert werden. Entsprechende Partnerschaften ist die Company hierfür bereits eingegangen: Mit AVL Powertrain UK und Ballard Power hat FIRST HYDROGEN zwei klangvolle Namen ins Boot geholt! Während sich Brennstoffzellen-Pionier Ballard Power – an der Börse noch immer mit rund USD 2 Mrd. bewertet – um die Entwicklung der Technologie kümmert, wurde für das Design mit AVL Powertrain eines der weltweit größten unabhängigen Unternehmen für Entwicklung, Simulation und Tests in der Automobilbranche gewonnen. Das vorläufige Zwischenergebnis:

LESEN SIE AUCH:  Zukunftstechnologie mit starken News

Anfang Mai kündigte FIRST HYDROGEN erste Tests mit den Wasserstoff-Fahrzeugen an! Der Pressemeldung zufolge sollen die beiden leichten Nutzfahrzeuge auf MAN-Basis, die mit Brennstoffzellen von Ballard Power Systems (Ballard) ausgestattet sind und derzeit von AVL Powertrain UK gebaut werden, planmäßig im nächsten Monat in Betrieb gehen. Das Unternehmen geht davon aus, dass beide Fahrzeuge im September dieses Jahres die Straßenzulassung erhalten und dann bei großen Fuhrparks getestet werden können. Diese Tests sollen mit einer Vielzahl von Fuhrparkbetreibern und Käufern durchgeführt werden, von denen in den zurückliegenden Monaten großes Interesse signalisiert wurde. „Wir haben uns dafür entschieden, zunächst straßenzugelassene Demonstrationsfahrzeuge mit einer uns zur Verfügung gestellten Plattform zu entwickeln, die es den Kunden ermöglicht, die Vorteile und den Betrieb eines Wasserstoff-Antriebssystems in einer vertrauten Umgebung zu beobachten, zu erfahren und zu erleben und es direkt mit einem Elektrofahrzeug zu vergleichen“, erklärte CEO Steve Gill, „die daraus resultierenden Fahrzeuge haben eine Reichweite von über 500 km, bezogen auf die Worldwide Harmonised Light Vehicle Test Procedure (WLTP), gegenüber einer Reichweite von 115 km im Vergleich zu einem Basis-Elektrofahrzeug bei gleicher Höchstgeschwindigkeit. Die Ladezeit beträgt in der Regel fünf Minuten“. Damit stehen FIRST HYDROGEN „heiße“ Sommermonate bevor, jede positive News könnte den Aktienkurs wieder kräftig nach oben katapultieren! (WKN A3C40W, Kurs aktuell EUR 2.10, Reuters FHYD)

Artikel merken