Man kann nicht über exotische Aktienmärkte sprechen, ohne dabei auf die sog. FRONTIER MARKETS zurückzukommen! Wenn die großen Börsen laufen, gibt es nur wenige Gründe, das Glück an kleinen, illiquiden Märkten zu suchen. Entsprechend zeigten sich die Börsen in Vietnam, Bulgarien, Kasachstan oder der Ukraine in diesem Jahr eher mit einer Underperformance. Aber: Das ist nicht überall so! Werfen Sie beispielsweise einen Blick auf den Aktienmarkt in KAMBODSCHA! Das ist ein echter Frontier-Market und ein Land, das auf eine bewegte Vergangenheit zurückblickt. International am bekanntesten dürfte wohl die Schreckensherrschaft der Roten Khmer sein, unter denen von 1975 bis 1979n innerhalb von vier Jahren bis zu zwei Millionen Menschen oder ein Sechstel der Bevölkerung umkamen, bevor vietnamesische Truppen einmarschierten und das Land regierten. Erst 1991 kehrte Ruhe ein. Nach zwei Jahrzehnten Krieg, Schreckensherrschaft und Besatzung war KAMBODSCHA eines der ärmsten Länder der Welt. Aber: Seit der Einführung einer neuen Verfassung und einer Monarchie zählt Kambodscha zu den schnellst wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Obwohl das Sozialprodukt des Landes seit Jahren um 7 Prozent pro Jahr steigt, liegt das BSP/Kopf mit USD 1.250 aber noch immer um 50 Prozent resp. 80 Prozent unter jenem der Nachbarn Vietnam und Thailand. Zum Vergleich: In China liegt dieser Wert mit USD 10.000/Kopf fast zehn Mal so hoch, in den Industrieländern auch einmal ohne Weiteres fünfzig Mal so hoch. Das ist das Potenzial, um das es langfristig geht. Tatsächlich sorgen Industrialisierung und Tourismus für einen Boom ohne Ende: So explodierten die ausländischen Direktinvestitionen in den ersten acht Monaten dieses Jahres im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum von USD 1.88 Mrd. auf USD 6 Mrd. Der CSI-Index der Börse in Phnom Penh hat sich seit Jahresbeginn von 400 auf 800 Punkte verdoppelt: Weltrekord! Wie Sie an diesem Boom partizipieren können? Nun, ein ganz exklusiver Vorschlag:

Die Aktie unserer Altempfehlung NAGACORP. steigt von Rekord zu Rekord! Allein in den vergangenen vier Jahren hat sich der Titel vervierfacht, in den letzten zehn Jahren gar verdreißigfacht. Treue Leser kennen die Hintergründe: NAGACORP. betreibt in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh mit “NagaWorld” einen gigantischen Casino-, Hotel- und Shoppingkomplex. Das Unternehmen besitzt als einzige ausländische Gesellschaft eine 70-jährige Casinolizenz (bis 2065) und ein 41-jähriges Monopolrecht für Phnom Penh und einem Umkreis von 200 km. Der Originalkomplex wurde 2003 gebaut, die Erweiterung, “Naga2” wurde 2017 fertiggestellt. Damit umfasst das Hotel derzeit 700 Suiten und DeLuxe-Zimmer, ein Luxus-Spa, 19 Restaurants und das größte Ausstellungs- und Messezentrum des Landes mit Hallen und Räumen für über 1.000 Teilnehmer. Der Casino-Komplex 169 Tische und 1.544 elektronische Spielgeräte. Sie sorgen dafür, dass der Rubel rollt: Im laufenden Jahr erwarten Analysten einen Umsatz von USD 1.9 Mrd. (+ 32 Prozent) und ein EBITDA von knapp USD 700 Mio. (+ 36 Prozent). Der Nettogewinn dürfte im Vergleich zum Vorjahr von USD 391 Mio. auf USD 568 Mio. springen und in den kommenden zwei Jahren auf USD 925 Mio. um weitere 80 Prozent steigen. Das KGV soll in dieser Zeit von aktuell 10 auf 6 fallen – viel zu wenig im Vergleich zur Konkurrenz aus Macau, zumal NAGACORP wesentlich stärker wächst. Damit ist die Story aber noch längst nicht zu Ende. Die Analystenprognosen decken nämlich nur die kommenden zwei Jahre ab. Aber:

LESEN SIE AUCH:  Achtung! Tik Tok-Konkurrent jetzt zum Schnäppchenpreis!

Darin sind die gigantischen Langfristpläne von NAGACORP überhaupt nicht berücksichtigt! Anfang des Jahres gab der Gründer und Großaktionär von NAGACORP, der malaiische Geschäftsmann Chen Lip Keong, ein neues Bauvorhaben bekannt: In unmittelbarer Nachbarschaft zum aktuellen Komplex soll mit “Naga 3” eine spektakuläre Erweiterung mit einer weiteren Nutzfläche von 450.000 qm erfolgen. Damit würde sich die Nutzfläche auf einen Schlag verfünffachen! Für die gewaltige Summe von USD 3,5 Milliarden plant Keong den Bau von fünf Türmen mit jeweils 45 bis 66 Stockwerken. Was wir besonders bemerkenswert finden, ist die Finanzierung des größten Bauvorhabens des Landes: Die Hälfte der Kosten von USD 3,5 Milliarden zahlt Chen Lip Keong persönlich aus seiner Privatschatulle und wird dafür NAGACORP.-Aktien mit 30 Prozent Aufgeld zum aktuellen Kurs erhalten. Damit wird sein Anteil an der Gesellschaft von 66 Prozent auf 73 Prozent steigen. Die restliche Hälfte finanziert das Unternehmen durch den laufenden Cash-Flow. Externe Kredite oder eine Kapitalerhöhung ist nicht vorgesehen: Stark! “Naga 3” soll 2025 fertiggestellt sein, dann könnte die nächste Stufe der Rakete zünden: Neun von zehn Investmenthäuser stufen die Aktie mit “buy” ein: Ein spannendes strategisches Investment! (EUR 1,61, WKN A0LB2X, Reuters 3918.HK)

Artikel merken