Im ÖL-Sektor dürfte in 2022 weiterhin gutes Geld zu verdienen sein – auch wenn das auf Seite 1 beschriebene Szenario nicht zur Realität wird! Doch selbst ohne eine Abkehr der Politik in Sachen Klimaziele dürfte die Ölnachfrage nach Ansicht von Goldman Sachs im kommenden Jahr einen neuen Höchststand erreichen. „Wir hatten bereits vor dieser neuesten Omikron-Variante eine rekordverdächtige Nachfrage, und jetzt kommt noch eine höhere nach Flugreisen hinzu, und die Weltwirtschaft wächst immer noch”, betont GS-Rohstoff-Experte Damien Courvalin. „Sie werden sehen, dass wir im Jahr 2022 einen neuen Nachfragerekord erreichen werden, und dann noch einmal im Jahr 2023.” Courvalin prognostiziert für 2022 einen Ölpreis von USD 85 je Barrel. Er schloss dabei aber nicht aus, dass die Notiz auch auf 100 Dollar steigen könnte. Noch optimistischer zeigen sich derweil die Kollegen der US-Investmentbank JP Morgan und kalkulieren aufgrund der sich abzeichnenden Kapazitätsprobleme im kommenden Jahr mit einem Ölpreis von USD 125 je Barrel. Per 2023 halten die Experten gar einen Ölpreis von USD 150 je Barrel für möglich, was einer glatten Verdoppelung gegenüber dem aktuellen Niveau gleichkäme. In einem solchen Umfeld kann es nicht schaden, einen Fuß in diesem Sektor zu haben:

PANTHEON RESOURCES hat sich gerade erst USD 96 Mio. frisches Kapital in die Kasse geholt, um 2022 voll durchstarten zu können! Das britische Öl- und Gasunternehmen verfügt über ein spannendes Portfolio an Öl-Projekten in Alaska, wo man ein Vorkommen mit geschätzt mehreren Milliarden Barrel Öl entdeckt hat. Dabei liegen die Projekte in einem Gebiet mit fantastischer Infrastruktur, d.h. in der Nähe von Öl-Service-Unternehmen, Highway-Anschluss und der Trans Alaska Pipeline. Dies bietet einen großen finanziellen und betrieblichen Wettbewerbsvorteil gegenüber allen neu entdeckten Ölfeldern auf der North Slope, der für ein kleines Unternehmen wie Pantheon wichtig ist. Nachdem sich der Aktienkurs seit März 2020 aufgrund der bisherigen Explorationserfolge bereits verzehnfachen konnte, steht im kommenden Jahr nun die nächste Stufe der Neubewertung auf dem Plan: Im ersten Quartal stehen USD 11 Mio. für Explorationsarbeiten beim Talitha#A-Projekt sowie USD 17 Mio. für das Theta West-Projekt zur Verfügung, weitere USD 23 Mio. will PANTHEON RESOURCES in der zweiten Jahreshälfte zur Entwicklung des Alkaid-Projekts bereitstellen. Das kanadische Brokerhaus Canaccord erwartet einen „high impact newsflow in 2022“ und hat das Kursziel des Titels von GBp 170 auf GBp 200 nach oben gesetzt, was knapp 200% Potenzial bedeutet. Derweil empfehlen die Analysten des britischen Researchhauses WH Ireland die Aktie mit einem Kursziel von GBp 172 zum Kauf, was einem Potenzial von 135% entspricht. Allerdings unterstellt man dabei lediglich eine Erfolgschance von 20%. Im sogenannten „unrisked scenario“, in dem kein Risikoabschlag vorgenommen wird, ermitteln die Analysten hingegen einen Fair Value von GBp 840 je Aktie, mithin mehr als das Zehnfache des aktuellen Aktienkurses. Holen Sie sich ein paar Stücke dieses potenziellen Tenbaggers ins Depot! (WKN A0JKKZ, Kurs aktuell EUR 0.92, Reuters PANR)

Artikel merken