Machen Sie sich bereit für einen sprichwörtlich goldenen Herbst und spektakuläre Kursgewinne im Goldsektor in den kommenden Wochen! Nicht nur der Goldpreis scheint seine Korrektur vom September endgültig abhaken zu wollen und wieder auf dem Weg in Richtung USD 2.000 je Unze zu sein. Den vielleicht größten Trigger werden die Quartalsberichte der Goldproduzenten in den kommenden Wochen liefern, bei denen nicht nur der hohe Goldpreis, sondern die vielerorts wieder im Normalbetrieb laufenden Produktionen für gewaltige Umsatz- und Gewinnsprünge sorgen werden. Erste Unternehmen haben dabei bereits einen Einblick gegeben, wie gut die Geschäfte in den vergangenen Monaten gelaufen sind:


SOMA GOLD ist eine der spektakulärsten Turn-Around-Storys, die Anleger derzeit im Goldsektor finden! Das Unternehmen entstand aus der ehemaligen Para Resources hatte, die mit ihrem Projekt in Arizona keinen Erfolg hatte, was zu einer massiven Abschreibung und einem entsprechenden Kursverfall der Aktie geführt hat. Von Top-Kursen bei fast CAD 2 ging es bis auf CAD 0.10 nach unten. Auf diesem Niveau notierte die Aktie noch zum Zeitpunkt des Corona-Lockdowns im Frühjahr dieses Jahres. Seither hat die Gesellschaft einen spektakulären Turn-Around vollzogen und sich komplett neu erfunden – was sich nicht zuletzt auch im sagenhaften Kursanstieg um 400% auf CAD 0.50 widerspiegelt. Aber der Reihe nach: Im Mai wurde der Namenswechsel zu SOMA GOLD vollzogen, der Gesellschaft frisches Kapital zugeführt und Operandora für einen Cash-Betrag von USD 5.5 Mio. übernommen. Ein Schnäppchen, hat Openrandora im vergangenen Jahr doch ein Ebitda in Höhe von USD 5.5 Mio. erzeilt – bei einem durchschnittlichen Goldpreis von gerade einmal USD 1.350 je Unze! Die El Bagre-Mine von Operandora und das El Limon-Projekt von SOMA GOLD liegen in direkter Nachbarschaft, wobei sich der Mineralisierungstrend von El Bagre auf das von SOMA GOLD kontrollierte Gebiet ausweitet. In dieser Woche wurden die frischen Produktionszahlen veröffentlicht:


Im dritten Quartal produzierte die El Bagre Mine von SOMA GOLD starke 4.427 Unzen Gold und konnte damit die Erwartungen um satte 25% übertreffen! Mit den Verkäufen aus der Goldproduktion erzielte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von USD 8.28 Mio. im dritten Quartal. Das ist noch nicht alles: Die Gesellschaft berichtete zudem über den Fortschritt beim Bau eines neuen Zugangs zur Mine, mit dem man voll im zeit- und Budgetplan liegt. Läuft weiterhin alles nach Plan wird SOMA GOLD den neuen Block ab Dezember abtragen und im ersten Quartal des kommenden Jahres die volle Produktionskapazität erreichen. Der Clou: Mit einer Mineralisierung von 6.0 Gramm Gold je Tonne liegt die Mineralisierung des nun zur Produktion vorgesehenen Erzkörpers doppelt so hoch wie die aktuelle Produktion, was nicht nur den künftigen Goldausstoß erhöhen, sondern auch die Kosten je Unze deutlich nach unten drücken sollte. Unternehmenskenner rechnen daher ab dem kommenden jahr mit einem monatlichen Ebitda (!) in Höhe von USD 2.5 Mio.! Das bedeutet:

LESEN SIE AUCH:  Robinhood-Trader grillen Shorties


Bei einem kalkulierten Goldpreis von USD 1.850 je Unze könnte SOMA GOLD im kommenden Jahr ein EBITDA von bis zu USD 26 Mio. realisieren! Das wäre ein Wort für eine Geselslchaft, die aktuell gerade einmal eine Marktkapitalisierung in dieser Größenordnung auf die Waage bringt. SOMA GOLD ist aber nicht nur ein Small-Producer. Die Liegenschaften in Kolumbien versprechen ein außerordentliches Explorationspotenzial. Ein Teil des Cashflows wird in die Exploration investiert. Da es eine Vielzahl von kleinen Artisanal-Minern gibt, ist mit großen Explorationserfolgen zu rechnen. Der andere Teil des Cashflows soll bereits in 2021 zur Zahlung einer Dividende verwendet werden. Da die Insider und das Management über USD 30 Mio. in das Unternehmen investiert haben, nach wie vor einen Großteil der Aktien halten und der durchschnittliche Einstiegskurs bei deutlich über USD 1 pro Aktie liegt, verwundert die Dividendenstrategie nicht. Trotz des fulminanten Kursanstieges in den letzten Monaten ist SOMA GOLD immer noch spottbillig. Das Researchhaus Hallgarten & Company sieht im Rahmen seiner Kaufempfehlung ein Kursziel von CAD 1.20, das bei Erreichen der Ziele noch konservativ sein dürfte. Nach der jüngsten Konsolidierung dreht der Aktienkurs im Zuge eines festeren Goldpreises wieder nach oben ab, der Zeitpunkt für einen Einstieg könnte perfekt sein! (WKN A2P4DU, Kurs aktuell EUR 0.33, Reuters SOMA)

Artikel merken