Der heisseste Rohstoff derzeit ist nicht Gold, auch nicht Lithium oder Kupfer – tatsächlich finden Sie die spannendsten Kursbewegungen beim ÖL! Sie haben richtig gelesen: Gerade einmal 14 Monate ist es her, da notierte Öl noch im negativen Bereich. Seither ist der Ölpreis im Zuge einer massiven Nachfrageerholung von Seiten der Industrie kontinuierlich nach oben geklettert und hat diese Woche mit USD 74 in der Sorte Brent ein neues Zwei-Jahreshoch markiert. Das ist etwas, das kein anderer Rohstoff geschafft hat. Und die Party könnte weitergehen, hat die Ölnachfrage doch jetzt schon fast wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht. Das Angebot liegt dank der disziplinierten Einhaltung der Produktionsquoten durch den Ölverbund OPEC+ deutlich darunter. Das Ergebnis ist eine brisante Ausgangssituation: Das Investmenthaus Piper Sandler hält vor diesem Hintergrund für den Ölpreis eine „Zahl nördlich von 100 in den nächsten 6 bis 12 Monaten“ für möglich. Eine Meinung, die auch andere renommierte Experten wie Simpler Trading oder die Bank of America teilen. „Die Welt riskiert ein ernsthaftes Defizit bei Öl und Gas“, warnte jüngst Rosneft-Chef Igor Sechin. „Die ganze Welt und jeder einzelne Bürger konsumiert Öl, aber niemand ist bereit, in diesem Sektor zu investieren“. Der russische Ölminister und Vizepremier Alexander Novak warnte gar davor, dass der Ölpreis wahrscheinlich auf USD 200/Barrel steigen könnte. Vor diesem Hintergrund explodieren Ölaktien. Bestes Beispiel: Unsere Dauerempfehlung RECONNAISANCE AFRICA ist nach der Entdeckung des möglicherweise größten Ölfeldes des Planeten im Kavango-Becken in Namibia in den letzten 12 Monaten um 2.000 Prozent explodiert und sich damit in den letzten drei Jahren gar verhundertfacht.

Damit wird es nun Zeit, den nächsten Tenbagger-Kandidaten ins Visier zu nehmen:

 

PETRONEFT RESOURCES drückt den „Reset“-Knopf und will an alte Erfolge anknüpfen, als die Aktie noch 30 Mal so hoch notierte wie heute! Die Voraussetzungen könnten kaum besser sein, handelt es sich doch um ein Unternehmen, das bereits produziert und somit direkt von den hohen Ölpreisen profitiert. PETRONEFT hat zwei Lizenzgebiete im westsibirischen Becken, der größten Ölregion der Welt. In direkter Nachbarschaft sind alle großen russischen Konzerne wie Rosneft, Gazpromneft, Gazprom, Russneft sowie die indische ONGC aktiv, in dem Gebiet werden derzeit täglich 250.000 Barrel Öl befördert – bei nachgewiesenen Ölreserven von 11,5 Mrd. Barrel im Marktwert von über USD 800 Mrd. Die Aktivitäten im westsibirischen Becken haben für eine perfekte Infrastruktur gesorgt, die Provinzhauptstadt Tomsk ist Heimat von über 20 Universitäten mit alleine 100.000 Studenten. Und mitten in diesem Öl-Eldoado, in der das Schwarze Gold zu Kosten unter USD 10 aus dem Boden geholt wird, macht sich PETRONEFT auf, zu den führenden Playern der Region aufzuschließen:

LESEN SIE AUCH:  Der Cannabis-Sektor meldet sich mit voller Stärke zurück!

Immerhin decken die Lizenzen von PETRONEFT ein Gebiet über 8.000 qkm ab, was dem Vierfachen des Saarlandes entspricht! Im Lizenzgebiet Nr. 61 über 4.991 qkm wurden sieben Ölfelder entdeckt, die derzeit rund 1.700 Barrel pro Tag produzieren, beim Lizenzgebiet Nr. 67 wurde pünktlich mit Produktionsaufnahme der Anteil auf 90 Prozent aufgestockt. Damit produziert PETRONEFT aktuell rund 2.000 Barrel pro Tag, was einer Jahresproduktion von 700.000 Barrel entspricht, im kommenden Jahr sollen es mehr als 1 Mio. Barrel sein. Vor wenigen Tagen hat die Gesellschaft von „strong operational cash flows“ gesprochen. Kein Wunder: Geht man von Förderkosten von USD 10/Barrel aus, bleibt eine Brutto-Spanne von USD 60/Barrel. Auch wenn man nur USD 40/Barrel unterstellt, könnte PETRONEFT im kommenden Jahr USD 40 Mio. verdienen. Das entspricht ziemlich genau dem aktuellen Börsenwert, was ein nächstjähriges KGV von 1 bedeuten würde. Der Kurs von PETRONEFT hat sich seit Januar bereits verfünffacht. Dennoch können Sie die Aktie bei aktuellen Kursen von rund EURc 4 für einen Apfel und ein Ei kaufen, hatte man vor zehn Jahren für den Titel doch noch EURc 90 bezahlt. Wir nehmen die Aktie sofort mit einem 18-Monats-Kursziel von EURc 30 in unser Musterdepot auf! (EURc 3,9, WKN A0LA4N, Reuters PTR)

 

 

 

Artikel merken