Zum Wochenstart wartet XPHYTO THERAPEUTICS heute mit einer echten Hammer-Meldung auf: Das Unternehmen hat bei der Entwicklung eines Corona-Schnelltests enorme Fortschritte erzielt! Gemeinsam mit dem deutschen Partnerunternehmen 3a-Diagnostics arbeitet XPHYTO THERAPEUTICS (WKN A2PPTN, Kurs aktuell EUR 1.95, Reuters XPHY) an einem real-time, low-cost und einfach zu handhabenden Schnelltest, um sowohl Covid-19-Infektionen wie auch eine nicht-Covid-19-Coronavirus-Erkrankung nachzuweisen. Der Clou dabei: Mit dem Ansatz von 3a-Diagnostics und dem entwickelten Testverfahren soll das Virus bereits in einem sehr frühen Stadium nachgewiesen werden, wenn die Patienten oftmals bereits hochansteckend sind, aber noch keine Symptome einer Erkrankung zeigen. In den bisherigen Versuchen mit Prototypen hat das Testverfahren bereits ausgezeichnete Ergebnisse geliefert, nun soll in den kommenden 30 bis 60 Tagen eine Pilotstudie folgen. Das Potenzial ist riesig:

 

 

Als real-time und low-cost Test eignet sich das Verfahren ganz speziell für groß angelegte Massentests! Nicht nur flächendeckende Tests in ganzen Staaten oder Bundesländern wären mit einem solchen Test schnell und kostengünstig durchzuführen. Vor allem an sensiblen und zeitkritischen Checkpoints könnte ein solcher Test für Sicherheit und Zeitersparnis sorgen. So könnten Reisende an den Grenzen auf eine Infektion getestet werden, ebenso Passagiere von Kreuzfahrtschiffen oder Airlines, die binnen Minuten ein zuverlässiges Ergebnis erhalten und anschließend unbesorgt an Bord gehen können. “Wir glauben, dass ein kostengünstiges, tragbares und einfach zu bedienendes Screening-Tool, das schnelle Ergebnisse vor Ort liefert, ein entscheidendes Mittel im Kampf gegen die Bedrohung durch eine Pandemie wäre”, sagte Hugh Rogers, CEO von XPhyto. “Wir sehen eine enorme globale Marktchance, die sowohl einzelne Haushalte, Schulen, Krankenhäuser, öffentliche Verkehrsmittel, Flughäfen und Grenzkontrollen als auch viele privatwirtschaftliche Arbeitgeber umfasst”. Während sich Behörden und Unternehmen über vergleichsweise sehr günstige Kosten freuen, ermöglichen die erwartet niedrigen Produktionskosten XPHYTO THERAPEUTICS (WKN A2PPTN, Kurs aktuell EUR 1.95, Reuters XPHY) einen Riesengeschäft. Dabei hat das Unternehmen noch viel mehr zu bieten als diesen Corona-Schnelltest:

 

 

XPHYTO THERAPEUTICS führt die traditionelle cannabisbasierte Medizin mit der modernen Wissenschaft zusammen – das Entwicklungspotenzial neuer Therapieansätze ist gewaltig! Die Company bezeichnet sich selbst als Cannabisunternehmen der nächsten Generation, das sich auf die Formulierung, die klinische Validierung und die Wachstumsmärkte in Europa spezialisiert hat. Für die 100%-ige Tochtergesellschaft in Deutschland, Bunker Pflanzenextrakte GmbH, hat XPHYTO THERAPEUTICS vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Deutschland eine bis dato einzigartige Lizenz für den Anbau und die Extraktion von Cannabis für Forschungszwecke erhalten. Bunker verfügt über zwei F&E-Kollaborationsvereinbarungen mit der Technischen Universität München. Darüber hinaus sicherte sich die Gesellschaft sämtliche Anteile an Vektor Pharma TF, einem deutschen Herstellungs-, Import- und Forschungsunternehmen für Betäubungsmittel mit Expertise in der Entwicklung, der Prüfung und der Herstellung von Systemen für die Medikamentenverabreichung mittels dünner Schichten, insbesondere transdermaler Pflaster und oraler Filme für die klinische Schmerzbehandlung. Diese orale Dünnschichtmedikamentenverabreichung ist ein gewaltiger Wachstumsmarkt, der laut Transparency Market Research jährlich um 9% wächst und per 2024 auf ein Volumen von knapp USD 16 Mrd. geschätzt wird. Im Bereich Forschung & Entwicklung tritt XPHYTO das Gaspedal voll durch:

LESEN SIE AUCH:  Unser neuer Gold-Favorit für 2020

 

 

Fast wöchentlich meldet XPHYTO THERAPEUTICS derzeit Erfolgsmeldungen aus den unterschiedlichen Forschungssegmenten! Zuletzt gab die Gesellschaft Ende Juni bekannt, dass ihr diagnostischer Partner 3a-Diagnostics die Funktionalität von peptid-Biosensoren, die in die oral auflösbaren Dünnfilm-Plattformen von XPHYTO integriert wurden, bestätigt hat. 3a entwickelt derzeit eine ganze Reihe von Biosensoren in Form von Kaugummi. Wenn sich beim Kauen dieser smarten Gummis ein bitterer Geschmack entwickelt, erhält man rasch den Hinweis auf das Vorliegen bestimmter Infektionskrankheiten. Bislang decken die von 3a entwickelten Biosensor-Screening-Tests die bakteriellen und viralen Infektionskrankheiten Influenza A, Scharlach, Stomatitis, Periimplantitis und Parodontitis ab, weitere pandemiefokussierte Biosensoren sind in Planung und Entwicklung, insbesondere für COVID-19 (Coronavirus), H1N1 (Schweinegrippe) und H5N1 (Vogelgrippe). „Mit der Integration des Biosensors und der erfolgreich nachgewiesenen aktiven Funktionalität bewegt sich XPHYTOs Portfolio von ODF-Screeningtests für Infektionskrankheiten rasch auf die Kommerzialisierung zu”, freut sich CEO Hugh Rogers, der zudem von einem Ritterschlag berichten kann: Im vergangenen Monat haben 3a und ihre Forschungspartner vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (“BMBF”) einen Zuschuss in Höhe von EUR 254.200 erhalten, der für die Entwicklung und Kommerzialisierung von enzymaktivierten Biosensoren zur Verwendung in kostengünstigen und einfach zu handhabenden oralen Echtzeit-Screening-Tests für den schnellen Nachweis von Influenza-A-Viren und spezifischen Varianten, die ein hohes Pandemie-Risiko darstellen, wie H1N1 und H5N1, bestimmt ist.

 

 

Mit der Entwicklung von neuen medizinischen Formulierungen auf pflanzlicher Basis zur Behandlung von Erkrankungen wie chronischen Schmerzen, Epilepsie und Entzündungen stößt XPHYTO THERAPEUTICS die Tür zu milliardenschweren Märkten auf! Auch die Ankündigung einer Kooperation mit der Technischen Universität München (TUM) zur Entwicklung von CBD-haltigem Bier und die Absichtserklärung über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Entwicklung, der Herstellung und des Vertriebs von neuen mit Cannabis versetzten Getränken und Produkten mit der bekannten deutschen Brauerei Oettinger lesen sich vielversprechend, gehört das Segment der CBD-haltigen Getränke und Lebensmittel zu den großen Wachstumsmärkten für die Cannabis-Industrie. Kann XPHYTO THERAPEUTICS mit all diesen spannenden Ansätzen und Plänen die Phase der Kommerzialisierung erreichen, verfügt die Aktie über ein großes Potenzial, das man in den vergangenen neun Monaten bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat: zwischen Oktober 2019 und April dieses Jahres konnte sich der Aktienkurs in der Spitze mehr als vervierfachen. Der jüngste Kursrücksetzer Ende Juni scheint nicht mehr als eine günstige Kaufgelegenheit zu sein, zuletzt hat der Kurs schon wieder Richtung Norden abgedreht. Setzt sich der positive News-Flow weiter fort – dafür spricht nicht zuletzt das vergangenen Donnerstag bekannt gegebene Engagement von Knox Communications für die Marketing- und Investorenkommunikation – dürften neue Rekordkurse nicht allzu lange auf sich warten lassen! (WKN A2PPTN, Kurs aktuell EUR 1.95, Reuters XPHY)

Artikel merken