Im Berichtszeitraum haben sich in den USA Hobbytrader zusammengerauft, um die größten Short-Spekulanten in die Knie zu zwingen! Angefangen hat das Spektakel bei GAMESTOP, einer Einzelhandelskette für Computerspiele und Unterhaltungssoftware, die auch in Europa mit einem flächendeckenden Filialnetz verbreitet ist. Shortseller wie der bekannte Citron Research-Dienst haben zuletzt mit riesigen Leerverkäufen auf fallende Kurse bei der Aktie gewettet. Ihr Argument: Aufgrund der Entwicklung hin zu Online- und Plattformspielen trüben sich die Perspektiven der Firma zusehends ein. Allerdings haben die Shortseller ihre Rechnung ohne die Social Media-Community gemacht. Über Twitter und andere Kanäle hat sich binnen kürzester Zeit eine riesige Schar Privatanleger zusammengefunden und zu einem Flashmob-Kauf der Aktie verabredet. Das allein sorgte bereits für einen kräftigen Kursanstieg der Aktie, der durch eilige Eindeckungen der Shortseller noch zusätzlich befeuert wurde. „Short Squeeze“ wird dieses Phänomen genannt, das Leerverkäufern enorme Verluste bescheren kann. Am 11. Januar notierte die GAMESTOP-Aktie noch bei USD 20, bevor sie bis Donnerstag vergangener Woche auf sage und schreibe rund USD 350 explodierte. Binnen zwei Wochen steht damit ein Kursanstieg von unfassbaren 1.650% zu Buche. Wie es scheint, haben die Trader auf jungen Brokerplattformen wie Robin Hood Blut geleckt. In der vergangenen Woche folgten weitere Flash-Mob-Tradingevents, von denen auch eine unserer jüngsten Empfehlungen im Mittelpunkt stand:

Der BLACKBERRY-Kurs ging im Berichtszeitraum komplett durch die Decke! Es ist gerade einmal acht Wochen her, als wie Ihnen den Titel als Comeback-Spekulation zum Kurs von USD 7.50 an die Hand gegeben haben. Kurz zuvor hatte das Unternehmen einen Deal mit der Amazon-Cloud-Sparte AWS bekannt gegeben, um eine Datenplattform für den Automobilsektor zu entwickeln. In der vergangenen Woche stand auch BLACKBERRY im Zentrum eines gewaltigen Short Squeeze, der den Aktienkurs auf sage und schreibe USD 25 nach oben katapultierte. Fundamental lässt sich die mehr als Verdreifachung des Börsenwerts in dieser kurzen Zeit nicht rechtfertigen, weshalb wir engagierten Lesern dazu raten würden, die unerwartet schnellen Windfall-Profits nun mitzunehmen und die Position zu verkaufen! (WKN A1W2YK, Kurs aktuell EUR 14.80, Reuters BB) Als passenden Switchkandidaten wollen wir auf einen Wert hinweisen, den wir in Ausgabe 1/2021 nur in aller Kürze anteasern konnten:

LESEN SIE AUCH:  Paukenschlag im Lithium-Sektor

 

Artikel merken